SVO-Volleyball-Nachwuchs erreicht zweimal die Endrunde im VLW-Jugendpokal!

Mit einer reifen Leistung konnte sich der Nachwuchs des SVO in beiden Trostrunden ungeschlagen durchsetzen und dadurch sowohl in der U16, als auch in der U18 die Endrunde um den Württembergischen Jugendpokal erreichen.

In die Trostrunden musste man deshalb, weil vor Wochen so viele Spielerinnen aufgrund Erkältungen und anderer Krankheiten ausgefallen waren und man deshalb zum damaligen Termin keine Teams stellen konnte.

 

Am Samstag spielte das U16-Team sein Turnier bei der SportVg Feuerbach.

Gegen den härtesten Konkurrenten TSV Birkach gab es einen 25:9 und 25:15-Sieg. Damit hatte man gleich die größte Hürde beseitigt. In den beiden anderen Spielen gegen den VSG Korb-Kernen (25:8, 25:9) und gegen die SportVg Feuerbach (25:12, 25:6) konnte man am System arbeiten.

Die Endrunde findet am Samstag, 5. 5. 18 in Friedrichshafen statt.

Tags darauf stand das schwerere Programm für die U18 an.

In Holzgerlingen trat man zuerst gegen die TSG Reutlingen an. Man brauchte anfangs einige Zeit, um sich an das Spielen in dieser Altersklasse zu gewöhnen. Bis auf eine Spielerin hatte man hier nämlich ebenfalls das U16-Team am Start. Doch dann lief es immer besser und der 25:10 und 25:14-Sieg war niemals gefährdet.

Ähnlich lief es auch gegen den VfB Ulm. 10 und 11 Punkte machten die Ulmerinnen gegen die nun gut aufgelegten SVO-Mädchen.

Dann stand aber die Reifeprüfung bevor: Nur das erste Team dieser Trostrunde qualifizierte sich für die Endrunde. Und als Gegener stand nun der Gastgeber, die leistungsstaffelerfahrene SpVgg Holzgerlingen gegenüber. Doch die SVO-Girlies nahmen die Aufgabe an.  Zwar hatte man immer wieder Probleme in der Annahme mit den starken Aufschlägen der großgewachsenen Gegnerinnen, aber durch geschickte taktische Maßnahmen bekam man diese immer besser in den Griff.

Zwar verlor man den ersten Satz mit 19:25, dann war man richtig in Spiellaune und schaffte den Satzausgleich.

Einen ungemein spannender Tie-break bescherten die beiden Teams dann den Zuschauern. Wechselseitig hatten beide Matchbälle, doch die Rottumtälerinnen hatten am Ende mit 19:17 das bessere Ende für sich.

Dadurch ist man nun am Sonntag, den 6.5.18 bei den besten sechs U18-Pokalteams Württembergs in Esslingen am Start.

Es spielten: Theresa Habrik, Paulina Schöner, Evelyn Stiben, Luisa Wiest, Nicole Rapp, Lea-Marie Besenfelder, Maja Bednarek und Marie Habrik.