Meister - Aufstieg in die Landesliga - Volleyballerinnen erfüllen sich ihren Traum!

(20.3.2016) Mit zwei klasse herausgespielten und absolut souveränen 3:0-Siegen über den SV Eglofs und die TSG Tübingen schaffen die SVO-Frauen den Durchmarsch von der A-Klasse über die Bezirksliga in die Landesliga.

Anspannung abgefallen - feiern angesagt! Die Meisterfrauen  2015/16, von li.: Maike Knaus, Charlotte Elsäßer, Nadja Frisch, Jessica Natterer, Diana Mitrachow, Johanna Gräser, Alexandra Lörinc, Henriette Elsäßer, Alina Maier und Simone Rapp.

Ein offener Schlagabtausch gegen ein ungemein kampfstarkes Eglofser Team zeigte gleich alle Facetten eines offensiv geführten Volleyballspieles: Über eine gute Annahme gelang es beiden Teams, ihren Spielaufbau meist mit einem platzierten Angriff abzuschließen. Als beim Stande von 5:5 Diana Mitrachow zum Aufschlag kam, führten die Ochsenhauser Frauen schnell mit 12:5. Doch postwendend gelang den Gästen nach einer etwas schwächeren Annahmephase der SVO-Spielerinnen der Ausgleich. Aber die Rottumtälerinnen spielten ihr druckvolles Angriffsspiel konsequent weiter und auf der Gästeseite häuften sich die leichteren Fehler. Mit 25:20 war der Grundstein für den Erfolg gelegt.

Im zweiten Satz waren die SVO-Spielerinnen in ihrem Element: Jessica Natterer setzte ihre Angreiferinnen Simone Rapp, Charlotte Elsäßer, Johanna Gräser und Henriette Elsäßer geschickt ein und die Allgäuerinnen konnten zeitweise kaum noch auf den Ochsenhauser Angriffswirbel reagieren. 25:13 ging dieser Satz am Ende aus.

Nur noch ein Satzgewinn war zum Meistertitel nötig! Doch nun konnte man sich nicht mehr punktemäßig absetzen. Jeden Punktgewinn der Ochsenhauserinnen glichen die Gäste mit tollem Einsatz aus. Etwas verunsichert steckten die Spielerinnen von Inge Arendt zurück und plötzlich hatten die Eglofserinnen beim 22:24 zwei Satzbälle.

Aber gerade jetzt zeigte sich die Stärke des Ochsenhauser Teams: Ruhig und konzentriert spielte man in den engen Situationen den Punkt aus und es gelang tatsächlich noch die Wende: Mit 26:24 drehte man die drohende Satzniederlage in einen 3:0-Sieg um! Dies reichte zum Gewinn der Meisterschaft! Mit großem Jubel feierten die Spielerinnen und die zahlreichen Zuschauer den Titelgewinn und damit den Aufstieg in die Landesliga!

Das folgende Spiel gegen die sympathischen Gäste der TSG Tübingen war somit bedeutungslos geworden. Doch trotzdem wollte man als frisch gebackener Meister nicht gleich eine Niederlage hinnehmen. Also hängte man sich nochmals richtig rein und da die Gäste den offensiven Schlagabtausch annahmen, entwickelte sich ein klasse Spiel. Hierbei zeigten auch Alina Maier als Libera in der Annahme und Abwehr, als auch Alexandra Lörinc und Nadia Frisch im Angriff gute Aktionen. Besonders Charlotte Elsäßer, Maike Knaus und Henriette Elsäßer ließen erkennen, zu was sie alles fähig sind, wenn es einmal so richtig gut läuft.

Mit 25:18, 25:15 und 25:8 rundete man die Saison erfolgreich und positiv gestimmt ab.

Am nächsten Wochenende kann man in Ravensburg als Dreingabe noch den Bezirkspokal gewinnen.