Volleyballerinnen holen sich auch 2016 den Bezirkspokal!

(31.3.16) Jetzt ist die Saison komplett erfolgreich!

Nach dem Bezirksliga-Meistertitel holten sich die SVO-Volleyballfrauen auch den Bezirkspokal!

Auch in dieser Saison wieder: Bezirkspokalsieger SV Ochsenhausen

Vorne v. l.: Alexandra Lörinc, Alina Maier, Maike Knaus,

hinten: Jessica Natterer, Nadja Frisch, Henriette Elsäßer, Diana Mitrachow, Charlotte Elsäßer, Johanna Gräser; es fehlte auf dem Bild Simone Rapp.

Übermäßig schwer war diese Aufgabe im Vergleich zur harten Meisterschaftsrunde nicht.

Man bekam gleich im ersten Spiel die Gastgeberinnen des TSB Ravensburg zugelost. Mit relativ geringem Aufwand erzielte man hier einen sicheren 3:0-Sieg (11, 16, 15).

Im anderen Halbfinale konnte sich der SV Hauerz gegen die stark ersatzgeschwächten Volleyballerinnen des TV Kressbronn durchsetzen.

So kam es zum Finale der beiden Meister.

Die Hauerzerinnen zeigten sich anfangs als recht unangenehmer Gegner, gaben keinen Ball verloren und nutzten die Nachlässigkeiten des SVO-Teams konsequent aus.

So zog sich der erste Satz anfangs zäh hin, doch dann legten die Ochsenhauserinnen eine Schippe drauf und gewannen sicher mit 25:17.

Etwas zu selbstsicher starteten die Rottumtälerinnen im zweiten Satz und waren schnell mit sechs Punkten im Rückstand. Dabei merkte man den Spielerinnen aber auch an, dass der diesjährige Höhepunkt mit dem Saisonfinale überschritten war: Wo man den Satz sonst noch umgebogen hätte, ließ man es etwas lockerer angehen und bekam dafür prompt die Quittung: 17:25 unterlag man den Hauerzerinnen.

Doch diese Satzniederlage war scheinbar der richtige Wachmacher für Durchgang drei: Nun spielte man seine ganze Routine aus und konnte die Schwächen des Gegners gut ausnützen. Punkt für Punkt baute man den erzielten Vorsprung aus und siegte am Ende mit 25:18.

Jetzt war der Bann gebrochen, denn der Widerstand der Gegnerinnen wurde immer weniger. Gute Technik und ein verbessertes Abwehrverhalten ließen kaum noch Punkte der Hauerzerinnen zu. So beendete man diesen Satz mit 25:11 und gewann das Bezirkspokalfinale damit 3:1.

Im SVO-Lager freut man sich jetzt schon auf einen eventuellen attraktiven höherklassigen Gegner in der Verbandspokalrunde, an der man im Herbst wieder teilnehmen darf.