Volleyball: U13 wird Württembergischer Meister

U20 gewinnt den Württembergischen Jugendpokal!

(9.5.2016) Ein äußerst erfolgreiches Wochenende liegt hinter den SVO-Volleyballerinnen!

In der heimischen Dr. Hans-Liebherr-Sporthalle konnte die U13 des SVO ohne Satzverlust den Titel in ihrer Altersklasse erringen.

Ganz obenauf - Die U13-Meistergirls des SV Ochsenhausen Julia Wiest, Luisa Wiest, Maja Bednarek, Lea-Marie Besenfelder, Jasmin Sauter und Theresa Habrik im Sieger-T-Shirt mit Pokal, Goldmedaillen und Urkunde

Im ersten Gruppenspiel gab es gegen den TV Murrhardt gar keinen Zweifel über den Ausgang des Spieles. Gerade einmal 16 Bälle überließ man den Gegnerinnen in diesem Spiel.

Etwas schwieriger wurde es dann gegen den Westzweiten TSV Burladingen. Gegen die sehr unkonventionell

und oftmals direkt zurück spielenden Älblerinnen musste man sich ganz schön ins Zeug legen, um am Ende aber doch noch klar mit 2:0 erfolgreich zu sein.

Im Viertelfinale traf man auf den Lokalrivalen TSV Laupheim. Aber wie schon in der Bezirksendrunde gab es beim klaren 2:0 mit 50:17 Bällen für die Laupheimerinnen nichts zu holen.

Im Halbfinale war der Nordmeister VC Freudental der Gegner. Man kannte sich schon von der U12-Meisterschaft und wusste, dass dieses Spiel nicht einfach werden würde. Freudental war der erwartet schwere Brocken, aber mit einer konzentrierten Leistung konnte man die Gegnerinnen in Satz 1 immer auf Distanz halten. Der 25:16-Satzsieg war hochverdient.

Dann legten die Gegnerinnen ihre letzten Reserven frei. Zum ersten Mal überhaupt wurden die SVO-Mädchen mehr gefordert als sonst und waren anfangs davon etwas überrascht. Auch glückten den groß gewachsenen Freudentalerinnen einige schöne Angriffe. Doch auf SVO-Seite wusste man, dass in diesem Altersbereich andere Qualitäten weit mehr zum Erfolg führen. Trotz oder vielleicht gerade wegen eines Rückstandes zeigte man jetzt das gewohnte, taktisch kluge Spielverhalten und nahm den Gästen den Satz trotz eines zwischenzeitlichen 12:19-Rückstandes noch recht deutlich mit 25:21 ab.

Damit hatte man zwei Ziele, das Erreichen des Finales sowie die Teilnahme am Regionalspielfest geschafft.

Im Endspiel warteten wiederum die Mädchen des TSV Burladingen.

Diesmal setzte Trainerin Inge Arendt ihre beste Besetzung ein. Man kannte nun die Spielweise der Gegnerinnen und ließ ihnen keine reelle Chance, den Finalsieg zu erlangen.

Mit variablem und intelligentem Spiel zwang man die Mädchen auf der anderen Seite des Netzes immer wieder zu Fehlern. Im ersten Satz konnten sich die Spielerinnen von der Alb beim 16:25 noch einigermaßen wehren, beim 11:25 im zweiten Satz gaben sie sich früh auf.

Großer Jubel herrschte anschließend in der Halle! Alle feierten die Spielerinnen Julia Wiest, Luisa Wiest, Maja Bednarek, Lea-Marie Besenfelder, Jasmin Sauter und Theresa Habrik als Württembergischer Meister!

Nochmals verstärkt wurde die Freude, als man das Ergebnis der älteren U20-Mädchen erfuhr, die in der Endrunde des Württembergischen Jugendpokals in Oberjettingen spielten.

Nach klaren Siegen gegen den VfL Oberjettingen und den SSV Ulm wurden sie Gruppensieger.

Anschließend trafen sie auf den alten Rivalen SpVgg Holzgerlingen, gegen den es immer einen ganz knappen Spielausgang gibt.

So auch diesmal, als nach dem gewonnenen ersten und verlorenen zweiten Satz der Tiebreak herhalten musste. Aber den gewann man wiederum und war dadurch im Finale gegen den SV Fellbach.

In diesem Spiel wurde es zwar immer wieder etwas knapp, aber am Ende siegten die von Franziska Arendt gecoachten SVO-Girls Maike Knaus, Diana Mitrachow, Alexandra Lörinc, Charlotte Elsäßer, Jessica Natterer, Henriette Elsäßer und Nadja Frisch mit 2:0 und wurden dadurch Württembergischer Jugendpokalgewinner 2016.

Nicht ganz so erfolgreich war dieses Mal die U16, die in Kressbronn ebenfalls in der Endrunde des Württembergischen Jugendpokals stand.

Nach einer äußerst knappen 1:2-Niederlage zu Beginn gegen den TSV Birkach war schon die Luft raus. So bezog man gegen die TG Schwenningen, den TV Kressbronn und die TG Bad Waldsee jeweils 0:2-Niederlagen und landete am Ende auf dem fünften Platz.