Henriette Elsäßer wird Württembergische U17-Beachvolleyballmeisterin!

An der Seite von Lena Kuhn vom TV Rottenburg gewann die Jugendspielerin des SV Ochsenhausen in Tübingen die Württembergische U17-Meisterschaft im Beach-Volleyball. Die Reise geht nun am 12. August nach Magdeburg, wo drei Tage lang die Top-Teams dieser Altersklasse den nationalen Champion unter sich ausmachen.

Henriette Elsäßer - dritte von links mit ihrer Partnerin Lena Kuhn - sicherte sich die Württembergische Meisterschaft U17 in Tübingen.

Im Modus Double Out – einmal verlieren erlaubt – starteten zwölf Teams bei heißen 30° im Schatten in das Turnier, das sehr gut besetzt war.

Als topgesetztes Team hatten Kuhn/Elsäßer zunächst ein Freilos.

Im ersten Spiel gab es dann ein lockeres 2:0

in einem einseitigen Match gegen ein Tübinger Modell-Duo.

Noch nicht richtig ins Spiel gekommen mussten beide etwas überraschend dann eine klare Niederlage gegen die späteren Finalgegner Single/Schilke vom FV Tübinger Modell einstecken.

Im KO-Spiel um den Einzug ins Halbfinale kam es zum heiß umkämpften Duell gegen die Rottenburgerinnen Ehmann/Frese. Nach einem 0:1-Satzrückstand liefen Elsäßer/Kuhn auch in den Sätzen zwei und drei immer wieder einem Rückstand hinterher. Doch am Ende stand ein glückliches 2:1.

Im Halbfinale wartete das Kaderteam Fischer/Lenk vom MTV Stuttgart. Wieder gab es einen Satzrückstand, doch diesmal gestalteten die beiden Volleyballerinnen die Partie taktisch sehr klug und belohnten sich mit einem verdienten 2:1-Sieg.

Nochmals ging es zum Abschluss gegen die Tübingerinnen Single/Schilke, die vor heimischem Publikum besonders im ersten Satz ganz stark aufschlugen. Vom Kampf der vorherigen Matches schon ein bisschen entkräftet, lebte das Finale dann vor allem vom Mobilisieren der letzten Reserven. Henriette und Lena stellten taktisch etwas um und machten in den wichtigen Situationen intuitiv das Richtige.  Ein 2:1-Finalsieg war der verdiente Ausgang dieses Finales.

Vor den Augen ihres Bruders und TV Rottenburg-Profis Hannes Elsäßer freuten sich Henriette und ihre Partnerin Lena über ein gelungenes Turnier und die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in gut zwei Wochen.