SVO Floorball-Teams bei Schriese Open so erfolgreich wie noch nie

Bei den Schriese Open 2013 in Schriesheim bei Heidelberg nahm der SVO dieses Jahr wieder mit zwei Teams teil.

Das Herren-Team musste in der Gruppenphase gleich im ersten Spiel gegen den vermeintlichen Favoriten (und letztlich auch Sieger des Turniers), TV Schriesheim antreten.

Hier ging es gleich zu Beginn sehr ruppig zur Sache, da vor allem der Gastgeber mit harten Bandagen kämpfte und die Schiedsrichter sichtlich überfordert waren. Letztlich musste sich der SVO mit einem klaren 0:7 geschlagen geben.

Es folgte das Spiel gegen die Mannschaft aus Luxemburg. Hier kassierte das Herren-Team des SVO gleich zu Anfang ein unnötiges Tor, konnte sich später aber in der Defensive verbessern und schließlich ein 2:2 erreichen. Auch beim nächsten Spiel gegen die Giants Karlsruhe-Ost fing sich der SVO zwei frühe Tore ein, konnte aber auch hier im Spielverlauf die Lücken in der Defensive schließen und einen eigenen Treffer erzielen. So endete dieses Spiel 1:2 obwohl mit ein wenig mehr Konzentration in der Anfangsphase auch ein Sieg für den SVO möglich gewesen wäre.

Nachdem sich das SVO-Team im Laufe des Turniers stetig verbessert hatte, sollte die Mannschaft um Trainer Frank Heckelsmüller, im folgenden Spiel ihren ersten Sieg holen. Gegen den TV Riegel konnte sich der SVO mit einem starken 7:3 Sieg durchsetzen.

Jetzt hatte das SVO-Team richtig ins Turnier gefunden und das war auch wichtig. Denn das nächste Spiel sollte bereits das letzte in der Gruppenphase sein. Das Ergebnis dieses Spiels gegen den TSV Calw Lions würde darüber entscheiden, ob der SVO in der Gruppe in den Spielen um die Plätze 9-12 oder 5-8 landen sollte. Die SVO-Spieler wussten, wenn sie dieses Spiel gewinnen, haben sie eine Chance auf den 5. Platz. Und so gaben alle noch einmal ihr Bestes und wurden mit einem 4:2 Sieg über den TSV Calw Lions belohnt.

Dadurch war der SVO als 4. seiner Vorrundengruppe in die Gruppe der Teams vorgerückt, die um die Plätze 5-8 spielen sollten.

Im Überkreuzvergleich gegen den 3. der anderen Vorrundengruppe würde sich nun entscheiden, ob der SVO ins Finale um Platz 5 oder um Platz 7 einziehen würde. Es war also ein sehr wichtiges Spiel für das SVO-Team. Doch durch die zwei vorherigen Siege, ging die Mannschaft aus Ochsenhausen sehr selbstbewusst ins das Spiel gegen den UC Heidelberg. Es waren spannende 15 Minuten. Beide Teams wollten ins Finale um Platz 5. Und beide Mannschaften waren sich ebenbürtig. Als die Schlusssirene ertönte stand es 3:3. Aufregender hätte es nicht sein können, denn beide Teams wussten, dass es einen Sieger geben musste und nun das Penalty-Schießen folgen würde. Auch hier ging es ebenso ausgewogen wie auf dem Spielfeld weiter. Die ersten drei Schützen des SVO konnten kein Tor erzielen,  doch zum Glück hielt unsere Torfrau Anne Funk ebenfalls die drei Penalties des gegnerischen Teams mit Bravour. Die Spannung stieg von Sekunde zu Sekunde mehr. Alle fragten sich, wann das alles entscheidende Tor fallen würde. Als der vierte Schütze des SVO-Teams, Franziskus Erb, sich bereit für seinen Penalty machte, waren bereits alle Augen auf das Duell dieser beiden Teams gerichtet. Und endlich konnte ein Spieler des SVO den gegnerischen Torwart überwinden. Jubel auf der Bank der SVO-Mannschaft. Doch es war noch nicht vorbei. Die Heidelberger hatten den Nachschuss und so hing alles von unserer Torhüterin Anne Funk ab. Wenn sie halten würde, wäre der SVO im Spiel um Platz 5. Und tatsächlich! Sie hielt den Ball. Jubel beim SVO-Team. Die Erleichterung war riesig.

Nach diesem nervenaufreibenden Halbfinale stand der SVO nun also tatsächlich im Spiel um Platz 5.

Hier ging es gegen den SV 03 Tübingen. Doch wie bereits in der Gruppenphase fehlte die Konzentration zu Spielbeginn und das SVO-Team kassierte wieder ein frühes Tor. Die Zeit lief gegen den SVO und die Spieler konnten trotz mehreren sehr guten Torchancen den gegnerischen Torwart nicht überwinden. Als noch ein Kontertor gegen des SVO gefallen war und nur noch wenige Minuten zu spielen waren, tauschte das SVO-Team den Torwart gegen einen vierten Feldspieler. Doch auch das sollte nichts mehr ändern. Im Gegenteil. Die Tübinger erzielten durch einen Fernschuss auf das leere Tor das 3:0 und besiegten die Ochsenhauser somit im Spiel um Platz 5.

Doch der SVO nahm es sportlich und freute sich, zu Recht, über einen tollen 6. Platz.

Dies ist das beste Ergebnis, das der SV Ochsenhausen in Schriesheim je erzielt hat, wenn man bedenkt, dass 12 Mannschaften in der Kategorie Herren angetreten sind.

Der SV Ochsenhausen war neben dem Herrenteam auch in der Kategorie U13 vertreten. Das erste Spiel der Jugendlichen mit ihrem Trainergespann Marco und Denise Hornsteiner in der Vorrunde gegen die Red Hocks Kaufering ging denkbar knapp 4:3 für die Red Hocks aus. Im nächsten Spiel zeigte der SVO dann allerdings seine volle Stärke und gewann mit 7:0 gegen den TSV Calw Lions. Das letzte Vorrundenspiel fand gegen den UC Heidelberg statt, in dem man sich wiederum etwas unglücklich mit 5:3 für den UC Heidelberg trennte. Nichtsdestotrotz startete man voller Elan in das Viertelfinale gegen den TSV Berkersheim und konnte sich mit einem fulminanten 9:0 durchsetzen. Im Halbfinale traf man wieder auf die Red Hocks Kaufering aus der Vorrunde. Wieder musste man sich trotz vollen Einsatzes mit 5:3 knapp geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 traf man ebenfalls wieder eine Mannschaft aus der Vorrunde, diesmal den UC Heidelberg. In einem packenden Spiel stand es nach Ende der regulären Spielzeit 2:2, weshalb es zu einem Penaltyschießen kam. Erst hier musste man sich dem UC Heidelberg geschlagen geben, und so erreichte die Jugendmannschaft des SVO in der Kategorie U13 einen sehr guten vierten Platz.