Ox-Open-Premiere mit Rekordbeteiligung: Größtes Floorball-Turnier Oberschwabens

Gruppenfoto aller Teilnehmer

In der Ochsenhauser Dr. Hans-Liebherr-Halle fanden zum ersten Mal die „Ox Open“ der Floorballabteilung des SV Ochsenhausen statt. 13 Teams mit insgesamt circa 100 Spielern waren aus ganz Baden-Württemberg und Bayern angereist.

 

In der Kategorie „Jugend“ stand nach einer spannenden Vorrunde der 5. Platz fest: die Sigmaringer Donauhirsche konnten bei ihrer ersten Turnierteilnahme überhaupt mit viel Spielfreude und Herz Floorballerfahrung sammeln konnten. In einen knappen Spiel um Platz 3 standen sich nun zwei Ochsenhauser Teams gegenüber und nach spannendem Spiel konnte das drittplatzierte Team der Vorrunde, „Don’t call it Schnitzel“ das Viertplatzierte Team „Giants“ mit 2:1 bezwingen.

 Im Finale der Jugend-Kategorie standen sich dann der SV Nordheim aus Bayern, der mit 3 Stunden mit die weiteste Anreise im Teilnehmerfeld hatte, und das  Ochsenhauser Team „Die Mädels und die Heroes“, die die meisten Tore der Vorrunde erzielt hatten, gegenüber. Dementsprechend verlief die Partie auch torreich: mit 5:2 besiegten die Ochsenhauser das bayerische Gastteam und konnten den gläsernen Pokal mit nach Hause nehmen.

Das Siegerteam der Kategorie Jugend

Im Bild: Das Siegerteam der Kategorie Jugend "Die Mädels und die Heroes"

 Das Teilnehmerfeld in der Kategorie „Herren“ umfasste 8 Teams aus ganz Baden-Württemberg, die in zwei Vorrundengruppen aufeinaner trafen. Während sich in der Gruppe A der UC Heidelberg sehr schnell aufgrund seiner Offensiv-Stärke als Favorit herauskristallisierte, kämpften in der Gruppe B die „Breisgau Bandits Freiburg“ und die Lokalmatadoren „Filiale 540“ um die Alt-SVO-Floorballer Frank Hess, Alex Ludwig und Johannes Weiß um den Gruppensieg. Dank des besseren Torverhältnisses erreichte das Freiburger Team den 1. Platz, auf dem Zweiten Rang folgten „Filiale 540“, den 3. Platz sicherte sich der PTSV Konstanz aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber dem Biberacher Schülerteam „Saftladen“, das erstmals in einer Herrenkategorie angetreten war und sich gegen körperlich überlegene Gegner achtbar präsentierte. Wie erwartet gewann der UC Heidelberg die Gruppe A  mit einer überragenden Tordifferenz und nur einem Gegentor, auf den Plätzen danach folgten die Sportvereinigung Feuerbach, das Heimteam des SV Ochsenhausen und die „Duck Feet“ Schwäbisch Gmünd. In einer Zwischenrunde wurden im Überkreuzvergleich die Teilnehmer für die Platzierungsspiele ausgespielt.

 Durch einen 2:1-Sieg gegen die „Duck Feet“ Schwäbisch Gmünd im Spiel um Platz 5 konnten die Gastgeber das Turnier mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und nur einer Niederlage erfolgreich abschließen.

 Die zwei bestplatzierten Teams jeder Gruppe spielten derweil um den Finaleinzug. Im 1. Halbfinale besiegten die Heidelberger das Team „Filiale 540“ mit 5:1, im 2. Halbfinale siegten die Freiburger Breisgau Bandits in einem packenden Spiel gegen die Sportvereinigung Feuerbach nach Penaltyschießen.

 So standen sich „Filiale 540“ und Feuerbach im Spiel um Platz 3 gegenüber, welches die Ochsenhauser ebenfalls erst im Penaltyschießen mit 3:2 für sich entscheiden konnten.

 Das hochklassige Finale zwischen dem UC Heidelberg und den Breisgau Bandits Freiburg schenkten sich die beiden Teams nichts, und obwohl sie noch zwei Minuten vor Ende der Partie zurück gelegen waren, gewann schließlich Heidelberg knapp mit 3:2 und ohne einen einzigen Punktverlust das Turnier.

Das Siegerteam in der Kategorie Herren

Im Bild: Das Siegerteam in der Kategorie Herren "UC Heidelberg"

 Der SVO freut sich über die gelungene Premiere der Ox Open und dankt allen teilnehmenden Teams und Spielern für ein akttraktives und faires Floorballturnier.

 Im Bild ganz oben:

Die Teilnehmer der Ox Open 2013 in der Dr. Hans-Liebherr-Halle.