Sie kann es noch gar nicht richtig fassen: Trainerin Inge Arendt schaut beim Jubeltänzchen ihrer Mädchen nach dem 3:2-Sieg in Gebrazhofen äußerst ungläubig! Soeben haben ihre Youngsters den entscheidenden Punkt zum 15:9 im Tie-break gesetzt und damit die ersten zwei Punkte für das Team festgemacht!

Und das nach einem recht holprigen Start, als man sich im ersten Satz von den wuchtigen Aufschlägen und der konsequenten Angriffsweise der Allgäuerinnen schon etwas beeindrucken ließ. Mit 16:25 gab man den Satz ab und war auch gleich wieder in Rückstand. Zwar gelang es nun langsam etwas besser,

sich auf das Spiel der Heimmannschaft einzustellen, aber erst als beim 20:24 schon fast alles verloren schien, ging ein Ruck durch das Team: Mit ein wenig Glück und Nachlassens des Gegners drehte man den Satz und gewann noch mit 27:25. Dies hinterließ gewaltig Eindruck bei den Gebrazhoferinnen; zwar brachten sie den dritten Satz noch mit 25:21 durch, aber dann hatten sie ihr Pulver vollends verschossen. Ihre Fehlerquote stieg an, während die SVO-Girlies plötzlich mit Aufschlägen insbesondere von Charlotte Elsäßer und Vanessa Volk und intelligentem und variablem Angriffsspiel eine klare Führung herausspielten. Diese konnten sie bis zum 25:17 recht leicht verteidigen. Danach ließen die Mädchen um Spielführerin Alexandra Lörinc auch von Anfang an im Tie-break nichts mehr anbrennen und holten jubelnd ihren ersten Sieg im Aktivenbereich.