Vereinsarchiv

Vierter Platz im Finale des Bezirkspokals

Am Sonntag durfte die F-Jugend des SV Ochsenhausens beim Bezirkspokalfinale in der Biberacher Mali-Halle teilnehmen. Als eine der acht besten Mannschaften des Bezirks hatte die Mannschaft sich für das Finale qualifiziert.
Im ersten Spiel gegen den SV Tannheim zeigten die Jungs, warum sie in der Endrunde teilnehmen durften und gewannen in einem diszipliniert geführten Spiel mit 1:0.

Das Ergebnis hätte auch höher ausfallen können, da einige Torchancen nicht genutzt wurden. Gegen den späteren Turniersieger FC Biberach wurde im zweiten Spiel der Start etwas verschlafen und der SV Ochsenhausen lag schnell mit 0:2 zurück. Doch die Mannschaft zeigte Moral und konnte das Spiel danach relativ ausgeglichen gestalten, verlor aber dennoch mit 1:3. Im letzten Gruppenspiel gegen die noch punktlose F-Jugend vom SV Gutenzell gingen die Jungs mit 1:0 und auch mit 2:1 in Führung, doch kurz vor Schluss erzielte der SV Gutenzell noch den 2:2 Endstand. Da selbst eine knappe Niederlage zur Halbfinalteilnahme gereicht hätte, durften die Jungs vom SV Ochsenhausen nun um die Plätze eins bis vier spielen.
Somit hieß im Halbfinale der Gegner dann SV Sulmetingen, gegen den die Jungs in der Vorrunde noch knapp gewinnen konnten. Leider war in diesem Spiel etwas der Wurm drin und es wurde trotz einigermaßen ausgeglichenem Spielverlauf mit 1:4 verloren. Im „kleinen Finale“ gegen die körperlich deutlich überlegenen Spieler vom SV Olympia Laupheim fielen zwar zwei etwas unglückliche Gegentore, insgesamt aber war der SV Olympia Laupheim beim 0:2 die etwas bessere Mannschaft.
Somit belegte die F-Jugend am Ende den vierten Platz im Bezirkspokal. Mit diesem Ergebnis können die Spieler und auch die Trainer sehr zufrieden sein, da im Verlauf des Pokals einige sehr gute Mannschaften bezwungen werden konnten. Auch bei den Niederlagen zeigten die Ochsenhauser teilweise schöne Spielzüge und spielten sich etliche Torchancen heraus.
Für den SV Ochsenhausen spielten: Paul Dolinski, Samuel Kramer, Julian Miehle (1 Tor), David Nar (2 Tore), Mattis Richter (2 Tore), Maxi Seel und Tufan Türck