SVO-Volleyballerinnen unterliegen im Spitzenspiel!

Mit einem 3:1 gegen den FV Tübinger Modell und einer 2:3-Niederlage gegen die TG Bad Waldsee endete ein hochinteressanter Frauenspieltag in der Ochsenhauser Hans-Liebherr-Sporthalle.

 Nicht immer konnte man so druckvoll angreifen wie hier Johanna Gräser.

Nach einer äußerst knappen 2:3-Niederlage gegen die TG Bad Waldsee mussten die SVO-Frauen den Gästen zwei Punkte überlassen. Dabei wäre mehr drin gewesen, aber es sollte an diesem Tag nicht sein.

Doch der Reihe nach. Begonnen hatte alles mit einem sehr guten Start im ersten Spiel gegen den FV Tübinger Modell.

In nur 15 Minuten ließ man den Gästen beim 25:9 im ersten Satz

nicht die Spur einer Chance. Und dies war vielleicht schon die Crux an diesem Tage. Ab Satz zwei schalteten die Ochsenhauserinnen ein bis zwei Gänge zurück und wollten dieses Match quasi im Schongang über die Bühne bringen. Doch dieses Vorhaben ging nach hinten los. Man baute die Gäste durch wenig druckvolles Spiel so richtig auf und ermöglichte ihnen so beim 20:25 den Satzausgleich.

Nun rappelte man sich nochmals auf, hatte aber einige Mühe das Spiel mit 25:19 und 25:18 über die Bühne zu bringen.

Im anschließenden Spitzenduell mit der TG Bad Waldsee wusste man, dass diese Leistung bei Weitem nicht reichen würde. Mit allen Mitteln versuchte man in die Spur zu kommen, doch tat man sich gegen die über die Mitte stark spielenden Gäste recht schwer. Es wollte sich einfach kein ruhiges und planvolles Spiel einstellen. In nur wenigen Spielsituationen gelang es, die Gäste unter Druck zu setzen. So konnten diese ihr Angriffsspiel aufziehen und die Rottumtälerinnen hatten selbst in der Abwehr Schwerstarbeit zu verrichten.

Nach zwei Satzniederlagen (22:25, 18:25) sah es recht düster für das Team von Inge Arendt aus. Doch zum Glück ließen auch die Gäste etwas nach, sodass man mit viel Kampf und Einsatz den Satzausgleich schaffte (25:20, 25:20).

Im Tiebreak gaben beide Teams nochmals alles. Die Führung wechselte ständig. Nach einer nochmaligen spielerischen Steigerung hatte man sogar beim 14:13 einen Matchball.

Ein ganz ärgerliches Missverständnis zweier SVO-Spielerinnen ermöglichte den Kurstädterinnen aber den Ausgleich, anschließend verballerte man zwei schön aufgebaute Angriffe ins Aus. Das wars!

Schade! Man hätte die Chance gehabt, sich mit Vorsprung an die Tabellenspitze zu setzen. Nun kommt es am kommenden Spieltag beim Tabellenführer und Oberligaabsteiger SSV Ulm zu einem weiteren Spitzenspiel. Da wird aber eine weitere Leistungssteigerung nötig sein, will man dort bestehen.

Es spielten: Franziska Arendt, Henriette Elsäßer, Johanna Gräser, Leonie und Maike Knaus, Sandra Meidert, Simone Rapp uns Luisa Wiest.

Mit zwei ganz knappen 2:3-Niederlagen gegen den TSV Erbach und den SV Hauerz 2 schloss das zweite Frauenteam ihren Spieltag ab. Trotz teilweise sehr guten Leistungen reichte es noch nicht, sich gegen die viel erfahreneren Erwachsenenteams durchzusetzen.