Zwei Siege für SVO-Frauen!

"Alles voll auf Angriff"  lautete das Motto in den beiden Heimspielen der SVO-Frauen. Luisa Wiest (hi.) und Johanna Gräser (vo.) wollen beide unbedingt den von Franziska Arendt rückwärts zugespielten Ball verwerten!

Mit einem 3:0-Sieg gegen den TSV Eningen und einem 3:1 gegen die TSG Reutlingen haben die Landesliga-Volleyballerinnen des SV Ochsenhausen ihren Heimspieltag erfolgreich abgeschlossen.

Wenig Probleme hatte man dabei im Spiel gegen

den letztjährigen Tabellenzweiten TSV Eningen. Von Beginn an ließ man mit druckvollen Aufschlägen und konsequentem Angriffsspiel den Gästen wenig Möglichkeiten zum eigenen geordneten Spielaufbau. Johanna Gräser sorgte dabei mit sieben guten Aufschlägen gleich für einen beruhigenden 10:2-Vorsprung. Dieser konnte kontinuierlich bis zum Endstand von 25:12 nicht zuletzt von guten Angriffen von Luisa Wiest ausgebaut werden.

Auch in Satz 2 leisteten die Gäste nur wenig Gegenwehr, ein 25:15 war diesmal das Satzergebnis. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ man dann etwas mehr zu, die Eningerinnen kamen etwas auf. So richtig spannend wurde es aber nie, da immer ein Vorsprung auf SVO-Seite vorhanden war. Mit 25:20 beendeten die Spielerinnen von Inge Arendt ihr erstes Spiel.

Gegen die TSG Reutlingen musste man sich weit mehr ins Zeug legen. Mit dynamischen Angriffen wurde die SVO-Abwehr weit mehr beschäftigt als im Spiel zuvor. Trotzdem gelang nach gutem ersten Satz ein wichtiger 25:20-Sieg.

Dann hatten sich die Achalmstädterinnen aber auf die Ochsenhauser Angriffe eingestellt. Trotz zweier Auszeiten beim 7:8 und 17:20 konnten die Rottumtälerinnen den 1:1-Ausgleich nach dem 21:25 nicht verhindern.

In Satz drei nahm man auf Ochsenhauser Seite aber wieder den Kampf an. Mit viel Einsatz und taktischem Geschick blieb man immer im Spiel und konnte sich gegen Ende eines interessanten und von beiden Seiten gut geführten Satzes mit einigen Punkten absetzen. Dadurch gewann man 25:22 und führte 2:1.

Nun konnten die Gäste dem Ochsenhauser Angriffsspiel nicht mehr Paroli bieten. Sei es über die Mitte durch Henriette Elsäßer und Johanna Gräser, oder über die Außenpositionen durch Sandra Meidert und Maike Knaus, sowie über Diagonalspielerin Leonie Knaus, immer wieder stellte man die Gäste mit variantenreich zugespielten Bällen von Franziska Arendt vor große Probleme. So war letztendlich das 25:11 ein logisches Endergebnis.

Zum Abschluss der Vorrunde muss man in zwei Wochen beim Oberligaabsteiger TSV Blaustein antreten.

Eine deutliche 0:3-Niederlage gegen den Tabellenführer VC Baustetten 3 und ein sicheres 3:0 gegen den Tabellenletzten SSV Ulm 3 stand am Ende für das zweite Frauenteam zu Buche.