... und schon wieder Württembergischer Meister!

Schon wieder erfolgreich: Die U14-Volleyballerinnen des SV Ochsenhausen - v. l. Trainerin Inge Arendt, Theresa Habrik, Elena Martin, Artina Neziri, Chaien Temür und Jasmin Sauter.

Die U14 des SV Ochsenhausen konnte ihren Titel aus dem letzten Jahr bei der Württembergischen Volleyball-Meisterschaft erfolgreich verteidigen.

Dabei begann alles recht ungünstig für den SVO-Nachwuchs: Die Auslosung bescherte einem gleich mit dem Westmeister SpVgg Holzgerlingen, dem Gastgeber und letztjährigen Finalisten VC Freudental sowie dem Allianz MTV Stuttgart ein Hammerlos.

Im Auftaktspiel gegen den VC Freudental hatte man dann den Vorteil, dass

vom letztjährigen Team nur noch eine erfahrene Spielerin übrig geblieben war. Somit gelang es mit taktisch klugem Spiel die Gegnerinnen richtig zu zermürben. Ein 2:0-Startsieg (25:5/25:6) war eine gute Grundlage für die kommenden schweren Aufgaben.

Anschließend ging es gegen die Kaderschmiede MTV Allianz. Die Nachwuchstalente holten jeden Ball vom Boden und aus den Ecken und nutzten die kleinen Schwächen der SVO-Mädchen gnadenlos aus. Mit 22:25 musste man den ersten Satz in dieser Saison abgeben. Im Laufe des zweiten Satzes gelang es aber wieder sich zu stabilisieren und mit dem 26:24 schaffte man den wichtigen Satzausgleich.

Man wusste, dass gegen Holzgerlingen nun mindestens ein Remis nötig war um sicher weiter zu kommen. Die noch etwas unerfahrenen und damit nervösen Spielerinnen auf Ochsenhauser Seite waren aber nun im Turnier angekommen und man siegte im ersten Satz 25:23. Da auf dem Spielfeld daneben die etwas ermüdet wirkenden Stuttgarterinnen den ersten Satz gegen den VC Freudental verloren hatten, war man nun schon sicher im Halbfinale. Trainerin Inge Arendt gab jetzt allen Spielerinnen reichlich Spielpraxis und schonte etwas die Stammkräfte. Die dadurch resultierende 23:25-Satzniederlage war unerheblich.

Im Halbfinale sah man dann wieder das gewohnt souverän aufspielende SVO-Team. Man wusste genau, dass dies das wichtigste Spiel war und in einem solchen können sich die Rottumtälerinnen enorm steigern. Während die Gegnerinnen aus Birkach nicht mehr wussten was tun, spielten man sich in einen richtigen Rausch. Mit 25:9 und 25:3  zogen die Girls souverän ins Finale ein.

Dort warteten wiederum die Holzgerlingerinnen, die sich gegen den TV Niederstetten ins Finale gesiegt hatten.

Doch das war den Ochsenhauserinnen jetzt egal. Genauso wie zuvor spielten sie konsequent ihr technisch sauberes und druckvolles flexibles Angriffsspiel weiter. Zwar wehrten sich die gegnerischen Volleyballerinnen mit allen Mitteln gegen das SVO-Bollwerk, aber die zu Beginn jedes Satzes erzielten Ballvorsprünge ließ man sich nicht mehr nehmen.

Somit gewann man diesen Titel auch im Jahre 2018 mit 25:18 und 25:19 und dürfte nun am Regionalsportfest (Süddeutsche Meisterschaft) teilnehmen.

Die U18 unterlag in ihren beiden letzten Saisonspielen dem VfB Ulm mit 20:25 und 16:26, der TG Biberach mit 9:25 und 16:25.

Die U16 machte mit zwei absolut souveränen 2:0-Siegen ihr Meisterstück. Sie konnte überdies ihren Titel aus dem Vorjahr wiederholen.

Nach dem 25:5 und 25:7 gegen den VfB Friedrichshafen 2 sowie dem 25:8 und 25:2 gegen die BSG Immenstaad holte man mit 36 Punkten und 24:0 Sätzen das Optimum aus der Saison 17/18.

Der Bezirksmeistertitel berechtigt zudem zur Teilnahme an der Württembergischen Meisterschaft am 24.2.18 in Burladingen oder Tübingen.

Sehr erfreulich war auch das Abschneiden der drei U12-Teams bei ihrem Spieltag in Bermatingen.

Trotz großer personeller Schwächung wegen Krankheit konnten alle Teams in das Bezirksfinale der besten Sechs einziehen, das am 27.1.18 in der Hans-Liebherr-Sporthalle in Ochsenhausen stattfindet.