Klasse Spiel gegen den Spitzenreiter!

"Voll auf Angriff - wir haben nichts zu verlieren", hieß die Devise im Spiel gegen den Spitzenreiter der Landesliga. Hier zeigt Paulina Schöner, wie wertvoll sie noch für das Team werden kann.

Mit einer beeindruckenden Leistung sind die SVO-Volleyballerinnen gegen die TSG Reutlingen knapp an einer Sensation vorbei geschlittert. 2:3 (24:26, 17:25, 25:22, 25:20, 10:15) hieß es am Ende eines spannenden und sehr unterhaltsamen Volleyballspieles.

Gegen den Tabellenletzten TSV Burladingen 2 gelang ein sicherer 3:0-Sieg (25:23, 25:17, 25:20).

Von Beginn an entwickelte sich ein sehr ausgeglichenes Spiel in

der Ochsenhauser Herrschaftsbrühl-Halle. Zwar legten die angriffsstarken Gäste gleich ein wenig vor (10:6), aber nachdem man die erste Scheu abgelegt hatte, glich man erstmals zum 11:11 aus. Ein guter Aufbau und variantenreiches Angriffsspiel brachte die gegnerische Abwehr ein ums andere mal in Verlegenheit. So wogte der Satz hin und her, keiner konnte sich absetzen. Am Ende gewannen die Reutlingerinnen mit etwas Glück 26:24.

In Satz 2 schienen die jungen SVO-Spielerinnen etwas zu schwächeln, als man schnell 1:7 im Rückstand war. Doch wiederum kämpften sich die Mädchen von Inge Arendt zurück und konnten beim 12:12 erneut ausgleichen. Doch dann zogen die in dieser Phase etwas clevereren Gäste nach einigen Annahmeschwächen der Ochsenhauserinnen auf 20:12 davon. Dies konnte nicht mehr aufgeholt werden, 17:25 war das Satzergebnis.

Viele Teams hätten nach diesem 0:2-Rückstand resigniert, doch nicht die Rottumtälerinnen. Inge Arendt nahm einige taktische Veränderungen vor und plötzlich lief es auf SVO-Seite richtig rund. Vielleicht hatten auch die Gäste im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurückgeschaltet, auf jeden Fall erspielten sich die SVO-Girlies über 8:1 und 16:7 einen komfortablen Vorsprung heraus, den sie mit 25:22 ins Ziel retten konnten.

Und weiter ging es so auch in Satz vier: Aufgrund eines sicheren Annahme- und kämpferischen Abwehrspiels konnte Zuspielerin Theresa Habrik ihre Angreiferinnen Leonie Knaus, Johanna Gräser, Luisa Wiest, Marie Habrik und Maike Knaus sehr gut und variabel einsetzen. Man stellte die Gegnerinnen immer wieder vor große Probleme und gewann mit 25:20.

Damit hatte man einen unerwarteten Punkt schon sicher.

Danach besannen sich die Achalmstädterinnen aber wieder auf ihre Routine und konnten das junge, aber jetzt doch ziemlich abgekämpfte SVO-Team im Tiebreak noch mit 15:10 abfangen.

Wer weiß, wie das Spiel geendet hätte, wäre die erkrankte Routinierin Sandra Meidert noch an Bord gewesen...

Nach diesem anstrengenden Match war es gar nicht so einfach, gegen den TSV Burladingen wieder in die Spur zu kommen. Aber besonders die "älteren" Spielerinnen Leonie Knaus und Johanna Gräser zeigten mit viel Erfahrung und Übersicht, wie man auch mit weniger Aufwand wichtige Punkte erzielen konnte.

Vor allem auf dem immer besser werdenden Zusammenspiel basierte der letztendlich sichere 3:0-Sieg über ein ebenfalls sehr junges Nachwuchsteam des TSV Burladingen.

Damit steht man erst mal auf Platz 5 der Landesliga-Tabelle.

Am nächsten Spieltag in 2 Wochen muss man beim TSV Blaustein antreten.

Es spielten: Lea-Marie Besenfelder, Johanna Gräser, Marie Habrik, Theresa Habrik, Leonie Knaus, Maike Knaus, Paulina Schöner, Luisa Wiest und Tabea Willmann.