U16-Volleyballerinnen wiederum Bezirksmeister!

Erfolgreich wie eh und je - die U16-Volleyballerinnen: Luisa Wiest, Lea-Marie Besenfelder, Tabea Willmann, Lynn Keese, Hannah Kehm, Artina Neziri, Maja Bednarek, Theresa Habrik und Nicole Rapp.

Ohne Punktverlust und ohne einen einzigen Satz abzugeben sind die U16-Mädchen des SV Ochsenhausen zum fünften Mal in Folge Bezirksmeister geworden.

Dadurch haben sie sich für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert, die am 23.2.2019 im Bezirk Ost stattfinden.

Ein Satz hätte den Mädchen des SVO im abschließenden Spiel gegen den Hauptkonkurrenten VfB Friedrichshafen schon genügt. Man wollte aber

mit einer weißen Weste die Meisterschaft abschließen. Deshalb legte man sich ernsthaft ins Zeug und konnte mit variantenreichen Angriffsspiel die Gäste in Schach halten. Mit 2:0 (25:16 und 25:12) gab es nie einen Zweifel am Ausgang des Spieles. Zuvor hatte man schon den VC Baustetten mit 25:5 und 25:8 besiegt.

In der U18-Leistungsstaffel Süd bestritten die Ochsenhauserinnen am Wochenende den ersten Spieltag. Dazu trafen sich alle teilnehmenden 8 Teams in der Leger-Halle in Biberach. Mit 2:0-Siegen gegen den TSV Flacht, die TG Biberach und den TSV Laupheim verschafften sich die SVO-Mädchen eine hervorragende Ausgangsposition um einen Spitzenplatz. Im abschließenden Match gab es noch ein richtiges "Endspiel" zwischen den beiden an diesem Tag dominanten Teams FV Tübinger Modell und dem SVO-Nachwuchs. Nach teilweise hervorragenden Ballwechseln gab es beim 1:2 (21:25, 25:22, 17:19) zwar eine ganz knappe Niederlage, doch auch viele interessante Erkenntnisse, woran an den restlichen drei Spieltagen noch zu arbeiten ist.

Die Endrunde um die Bezirksmeisterschaft errreicht haben auch die Mädchen der U14.

Nach 2:0-Siegen gegen die TG Bad Waldsee und den TSV Laupeim gelang gegen den Favoriten SV Horgenzell ein 1:1; gegen den SSV Wilhelmsdorf musste man sich dagegen mit 0:2 beugen.

Den ersten Spieltag absolvierten auch die Jüngsten, die U12-Mädchen in Laupheim.

Dabei konnten sich die Teams 1 und 2 des SVO auf den beiden vorderen Rängen festsetzen, das Team 3 musste noch Lehrgeld bezahlen.