SVO-Volleyballerinnen unterliegen in Wernau

Gut gespielt, aber gereicht hat es dennoch nicht. Mit 1:3 (20:25, 20:25, 26:24, 16:25) unterlagen die SVO-Frauen am Wochenende bei der SG TV Nürtingen/TSV Wernau.

Mit mutigem Angriffsvolleyball und druckvollen Aufschlägen versuchte man

von Beginn an, die großen und sprunggewaltigen Gastgeberinnen erst gar nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies gelang anfangs ganz gut. Bis jeweils Mitte der Sätze 1 und 2 spielte man auf Augenhöhe mit. Durch kleine Einbrüche gelang es den Wernauerinnen dann einen kleinen Vorsprung zu erzielen, den sie jeweils ins Ziel retten konnten.

Trotz des 0:2-Rückstandes gaben sich die Spielerinnen von Trainerin Inge Arendt nicht geschlagen. In Satz 3 blieb man bis zum Schluss trotz eines 22:23-Rückstandes dran und hatte bei den letzten Ballwechseln das nötige Glück, um diesen Part siegreich zu beenden.

Natürlich wollte man jetzt einen Punkt, aber das Heimteam war zu routiniert, um die Ochsenhauserinnen nochmals richtig aufkommen zu lassen. Als der gegnerische Trainer beim 8:8 eine  Auszeit nehmen musste, hatte man noch Hoffnung. Einige hervorragende Abwehraktionen gaben dazu Anlass, doch der Angriffdruck war schließlich zu hoch. So musste man nach einem insgesamt guten Spiel schließlich alle drei Punkte in Wernau lassen.

Trainerin Inge Arendt war dennoch zufrieden, hatte sie doch deutliche Fortschritte in allen Aufgabenbereichen und verbessertes Spielverhalten in vielen engen Spielsituationen gesehen. "Dies gibt Hoffnung, dass wir in den kommenden Spielen mit unseren eingeschränkten Möglichkeiten gegen die Tabellennachbarn bestehen können," meinte sie.

Beim nächsten Heimspieltag am 16.2. trifft man zu Hause auf den TSV Laupheim und die SG Volley Alb.