U16-Volleyballmädchen des SVO holen Bezirksmeistertitel!

Nach einer grandiosen Leistungssteigerung konnten sich die U16-Mädchen des SV Ochsenhausen bei der Bezirksmeisterschaft in eigener Halle den Titel sichern!

Auch die U12 des SVO konnte tags zuvor nach toller Leistung den Vizemeistertitel erringen.

Die siegreichen Mädchen des U16-Teams: Sarah Schaupp, Andriana Popov, Nicole Stiben, Alina Geier, Ksenia Schreider, Elena Martin, Theresa Habrik, Tabea Willmann und Trainerin Inge Arendt.

In der Vorrunde trafen die Ochsenhauser Mädchen auf die TSG Leutkirch, die keinen großen Prüfstein darstellte. Mit 25:1 und 25:7 reichten alleine die Aufschläge zum Gewinn aus.

Dann ging es gegen die TG Biberach schon um den Gruppensieg. Da Trainerin Inge Arendt noch nicht die für diesen Tag ideale Aufstellungs- und Spielformation gefunden hatte, tat man sich

gegen das großgewachsene und talentierte Biberacher Team recht schwer. Auch die erst unmittelbar vor Spielbeginn eingetroffene Tabea Willmann konnte dem Spiel noch keine Impulse geben. Da reichten die krachenden Sprungaufschläge von Theresa Habrik nicht aus, um das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Auch gab es bei dem alters- und größengemischten Team noch viele Abstimmungsschwierigkeiten, die aber von Satz zu Satz weniger wurden. Satz 1 musste noch deutlich mit 14 Punkten abgegeben werden, in Satz 2 hatte man gegen die frisch daherspielenden Gäste mit 23 erzielten Punkten nur noch knapp das Nachsehen.

Jetzt musste unbedingt das letzte Spiel gegen den SV Horgenzell gewonnen werden. Und dies klappte! Mit dem 25:21 und 25:14 holte man sich das Vertrauen in sich selbst zurück und stand damit wie die TG-lerinnen im Halbfinale.

Während die TG mit dem Gruppenzweiten der Gruppe B dem SSV Wilhelmsdorf beim 25:19 und 25:12 wenig Mühe hatte, befürchtete man beim SVO ein hartes Aufeinandertreffen mit dem alten Rivalen und Favoriten VfB Friedrichshafen.

Doch überraschenderweise setzte der VfB den Rottumtälerinnen recht wenig Widerstand entgegen. Nur anfangs konnten die Häflerinnen noch einige Schwächen in der Annahme der Ochsenhauser Girls ausnutzen, aber dann war der Spielverlauf eher einseitig.

Mit immer konstanter werdenden Zuspielen gelang es den Youngsters Nicole Stiben, Alina Geier, Andriana Popov und Sarah Schaupp die Angreiferinnen Ksenia Schreider, Elena Martin, Tabea Willmann und vor allem Theresa Habrik hervorragend in Szene zu setzen.

Mit 25:16 und 25:12 gelang ein souveräner Einzug ins Finale.

Eine tolle Stimmung begleitete dann dieses "Landkreis"-Endspiel.

Von Anbeginn zeigten die SVO-Spielerinnen, dass sie sich diesmal nicht überfahren lassen wollten. Mit einer konstanten Leistung auf allen Positionen ließ man bis zur Mitte des Satzes die Gegnerinnen erst einmal nicht davonziehen. Dann legte man nochmals eine kleine Schippe drauf und es gelang, den erzielten Vorsprung Stück für Stück auszubauen. Am Ende stand ein 25:19-Satzsieg zu Buche.

Jetzt glaubten die Risstälerinnen immer weniger an sich und an ein positives Ende: Die leichten Fehler auf BC-Seite häuften sich, während die Ochsenhauser nun ihre Stärken ausspielten: Sauberes Aufbau- und Zuspiel, harter und platzierter Abschluss, druckvolle Aufschläge und vor allem der Wille, und der Glaube an sich und sein eigenes Können! So war mit dem 25:10-Sieg der Bezirksmeistertitel den Ochsenhauserinnen nicht mehr zu nehmen.

Nicht ganz für den Titel gereicht hat es diesmal für die Spielerinnen des U12-Teams am Samstag.

Alles happy nach dem letzten Spiel: Elena, Annika, Emily, Laura, Juliane, Hannah, Lilly, Cecilia und Trainerin Franziska Arendt!

Nach der Vorrunde stand man mit zwei Siegen gegen Blum VBC Höchst 2 und den VfB Friedrichshafen 2 schnell in der Zwischenrunde. Dort gewann man gegen den VfB Ulm 1 mit 2:0 (26:24, 25:19) und war somit nicht nur der Runde der besten drei, sondern hatte auch schon den Platz bei der Württembergischen Meisterschaft sicher, da die beiden anderen Teams aus Österreich kommen und bei der WM nicht starten dürfen.

Nach einem anstrengenden Spiel gelang den Spielerinnen Lilly Richter, Cecilia Koster und Hannah Heckelsmüller ein 2:0-Sieg gegen den VC Dornbirn 1.

 Cecilia und Lilly in Aktion!

Im zweiten Spiel gegen den ebenfalls bis dahin verlustpunktfreien Blum VBC Höchst 1 musste man aber den Vorarlberger Gästen mit 16:25 und 14:25 den Sieg und den Bezirksmeistertitel überlassen.

Zusammen mit dem VfB Ulm und dem VfB Friedrichshafen spielt man nun am 15. Februar um den Württembergischen Titel.

Gefallen konnte auch das Team 2 mit den Spielerinnen Elena Kohler, Juliane Abt und Laura Gerstmann. Mit fünf Siegen gewannen sie ihre Platzierungsrunde und wurden insgesamt Zehnte.

Team 3 zeigte ebenfalls sehr erfreuliche Leistungen. Mit drei Siegen und einem Remis gelang es Annika Steigmiller und Emily Berg die Trostrunde als Erste abzuschließen!