SVO-Volleyballerinnen starten in neue Saison

Mit einer Woche Verspätung - Grund war die Heirat einer gegnerischen Spielerin - starten die Ochsenhauser Volleyball-Frauen am Wochenende bei der SG Volley Alb in die Saison 20/21.

Nach dem Abbruch der letztjährigen Spielrunde kurz zu Beginn der Rückrunde und dem darauffolgenden Abstieg nach vierjähriger Landesligazugehörigkeit beginnt man nun in der Bezirksliga Süd ein neues Kapitel.

Verändert hat sich im jungen Team nicht viel. Zu den bisherigen Spielerinnen sind nur Lynn Keese aus der dritten Mannschaft der TG Biberach, sowie Viktoria Gleißner von der "Zweiten" dazu gekommen. Beide haben aber schon letztes Jahr sehr erfolgreich im U18-Team (Württembergischer Vizemeister 2020) des SVO mitgewirkt.

Wie immer müssen Trainerin Inge Arendt und der neue Co-Trainer Malte Missoweit mit einem recht dünnen Kader von nur 8 Akteurinnen auskommen. Aber bei den sehr zuverlässigen Spielerinnen kann nur

eine Krankheit oder Verletzung ein Antreten verhindern.  Das Team hat sich seit dem Ende der Sommerferien gut vorbereitet, Schwerpunkt war primär das Zusammenspiel aller Mannschaftsteile. Trotz des weiterhin jüngsten Durchschnittsalters von 16,5 Jahren haben die meisten Spielerinnen nach zwei Jahren Landesligaerfahrung schon eine gewisse Abgeklärtheit, um auch mit schwieigen Situationen umzugehen. Spannend sein wird trotzdem, wie die Mannschaft mit engeren Hallenverhältnissen und einer anderen Spielweise in der für sie neuen Liga umgehen wird.

Mit den Angreiferinnen Luisa Wiest, Tabea Willmann und Viktoria Gleissner, den Mittelblockerinnen Marie Habrik, Paulina Schöner und Lynn Keese, Libera Evelyn Stiben und Zuspielerin Theresa Habrik dürfte das Trainerteam ein ausbaufähiges und williges Team haben, das auch immer sehr flexibel auf Eigenheiten der Gegner reagieren kann.

Spielbeginn ist am Samstag 17.10.2020 um 15 Uhr in der Sporthalle des Max-Planck-Gymnasiums in Heidenheim.