Zwei Heimsiege für SVO-Volleyballerinnen!

Etwas ungewohnt für alle Zuschauer waren die erstmaligen Einschränkungen in der Dr.Hans-Liebherr-Sporthalle...

Mit einem 3:2-Sieg gegen das starke Team der SG Herbrechtingen/Giengen und einem deutlichen 3:0 gegen den SV Eglofs endete der erste Heimspieltag der Volleyballfrauen in der Hans-Liebherr-Sporthalle. Wie befürchtet, konnte Libera Evelyn Stiben nicht spielen, deshalb hatte das Trainerduo nur eine einzige Alternative, und dies auf der Mittelblockerposition.

Einer sehr abwehr- und aufschlagstarken Mannschaft von der Ostalb sahen sich die Spielerinnen von Inge Arendt gegenüber. Zu Beginn

konnte man zwar bis zum Stand von 14:17 ordentlich dagegenhalten, dann aber zogen die Gäste unaufhaltsam bis zum Satzgewinn mit 25:14 davon.

Gleich zu Beginn des zweiten Satzes gelang es dann Theresa Habrik, die Ochsenhauserinnen mit einer starken Aufschlagsserie glatt mit 10:0 in Führung zu bringen. Davon erholten sich die Gäste trotz großen Kampfgeistes nicht mehr. Mit 25:20 gelang deshalb der Satzausgleich.

Wiederum die Gäste ließen sich einen kleinen Vorsprung bis zum Ende des dritten Satzes nicht mehr aus der Hand nehmen. Mit 25:20 gingen sie abermals in Führung.

Doch so langsam merkte man den Gästen an, dass sie nicht mehr ganz so frisch und dynamisch wie am Anfang agierten. Immer öfter gelang es auch den Mittelblockerinnen Lynn Keese, Marie Habrik und Paulina Schöner die Angriffe der Gäste zu entschärfen. Dazu trafen die Außen Luisa Wiest und Viktoria Gleißner immer wieder in die Lücken in der nun langsamer werdenden Abwehr. Es entwickelte sich ein tolles Spiel um jeden Ball und als beim 19:20-Rückstand nach einer Auszeit nochmals zusätzliche Kräfte mobilisiert werden konnten, gelang mit dem 25:22-Satzerfolg der erneute Ausgleich.

Und wieder gab die topfitte Verfassung des Teams den Ausschlag: Als bei 8:7 zum letzten Mal die Seiten gewechselt wurden, war es Luisa Wiest vorbehalten, die Ochsenhauser Führung mit einer Aufschlagserie bis zum 14:7 auszubauen. Nach einigen leichten SVO-Fehlern, als man sich schon sicher im Ziel sah, gelang es den Gästen, das Ergebnis mit 12 erzielten Punkten etwas erträglicher zu gestalten. Doch das 15:12 in diesem Spitzenspiel zeigt die klasse Einstellung und den unbedingten Siegeswillen des gesamten Ochsenhauser Teams.

... es funktionierte aber alles reibungslos.

Das Spiel gegen den Tabellenletzten SV Eglofs ging dann in 61 Minuten etwas schneller über die Bühne. Nachdem sich die Allgäuerinnen beim 18:25 im ersten Satz noch gut wehren konnten, gelang ihnen dies im Laufe des Matches immer weniger. Mit einer selbstbewussten Spielweise ließen die SVO-Girls beim 25:13 und 25:12 keine Zweifel über den Sieger dieses Spieles aufkommen.

In zwei Wochen muss man beim VC Baustetten 2 antreten.