Packendes Saisonfinale um die Oberschwäbische Floorball-Meisterschaft – SV Ochsenhausen zweimal Meister und einmal Vizemeister

Im Bild: Das erfolgreiche U9-Floorball-Team des SV Ochsenhausen mit seinem Trainer Frank Heckelsmüller und der Oxen-Cup-Trophäe 2019.

 

Mit den Ox Open 2019 ging die nun schon zum fünften Mal ausgetragene „Oxen-Cup Turnierserie“, in der in fünf Kategorien um den Titel „Oberschwäbischer Meister im Floorball“ gespielt wurde, in der gut besuchten Ochsenhauser Herrschaftsbrühl-Halle in ihren letzten Akt. 19 Mannschaften mit ca. 140 Floorballern aus Oberschwaben und darüber hinaus waren zum Saisonfinale angereist.

 

In der Kategorie U9 konnten sich die „Stadtbach Piranhas“ durchsetzen. Sie siegten mit 9:5 gegen den SV Ochsenhausen. Den Oberschwäbischen Meistertitel konnten sie aber dem SVO nicht mehr nehmen, da dieser in den vorangegangenen Turnieren bereits einen komfortablen Vorsprung in der Oxen-Cup-Gesamtwertung erspielt hatte. So freuten sich am Ende die Spieler von SVO-Trainer Frank Heckelsmüller (Niklas Abt, Julian Betz, Marlon Bossinger, Emil Deucker, Simeon Frey, Brynmor Graf, Kai Hardtmann, Stella Molzahn, Matthis Rostock, Carlotta Sperling, Elias Wachter) über die Oxen-Cup-Meistertrophäe.

Im Endspurt um den Titel in der Kategorie U11 setzten sich die Junior Knights Feldkirch gegen den SV Ochsenhausen durch. Damit sicherten sich die Vorarlberger auch den Meistertitel, gefolgt vom Vizemeister SV Ochsenhausen mit Trainer Ralf Molzahn.

Einen wahren Krimi um den Meistertitel der Kategorie U13 erlebten die Zuschauer im Penaltyschießen um den Sieg in der Oxen-Cup-Gesamtwertung. Nachdem die Junior Knights Feldkirch sich den Turniersieg vor dem SV Ochsenhausen und dem UHC Vikinger Götzis erspielt hatten, lagen letztere zwei Teams in der Saisontabelle gleich auf. Also musste der Meister mittels Sudden-Death-Penaltyschießen ermittelt werden. Sage und schreibe acht Penalties waren nötig, um die Entscheidung herbeizuführen und das nötige Quäntchen mehr Glück hatte schließlich der SV Ochsenhausen auf seiner Seite. So blieb die U13-Meistertrophäe in der Rottumstadt und Trainer Sven Sperling war stolz auf die Nervenstärke und das Durchhaltevermögen seines Teams (Magdalena Betz, Max Graf, Jana Hardtmann, Samuel Hörmann, Luca Knecht, Katharina Miller, Noah Molzahn, Philipp Rostock, Niklas Wachter), das in einer schwierigen Saison am Ende doch triumphierte.

Die U15-Konkurrenz endete an diesem Tag ebenfalls mit einem Penalty-Schießen. Nachdem die „Iller Skillers“ von der Floorball-AG des Gymnasiums Ochsenhausen beim Turnier hinter den beiden Teams der „Stadtbach Piranhas“, den Vikingern Götzis und den Feldkirch Knights auf Platz 5 gelandet waren, mussten sie – punktgleich mit Götzis – im Penaltyschießen um Platz 1 der Oxen-Cup-Gesamtwertung antreten. Hier war diesmal das Glück auf Seiten der Vorarlberger und so mussten sich die „Iller Skillers“ wie im Vorjahr mit der Vizemeisterschaft begnügen.

Bei den Herren konnte sich die TG Biberach trotz dünner Personaldecke und ohne den etatmäßigen Torhüter Steffen Miller in packenden Spielen den Einzug ins Finale erkämpfen. Dort trafen sie auf die überraschend stark agierende Mannschaft der Uni Ulm und konnten nach lange offener Partie schließlich mit 4:3 siegen. Auf den Plätzen 3-7 folgten die SG Kaufering/Amendingen, die UHC Feldkirch Knights, die Breisgau Bandits, „Fluch der Schwaben“ (Uni Stuttgart) und der SV Ochsenhausen. Damit sicherte sich die TG Biberach den Gewinn der zweiten Oberschwäbischen Meisterschaft in der Vereinsgeschichte und konnte so mit dem bisherigen „Rekordmeister“ SV Ochsenhausen gleichziehen.

 

Die Gesamttabellen mit den Platzierungen aller Teilnehmerteams aller Kategorien sind im Internet auf www.oxen-cup.de abrufbar.